Ein Weltbild geht Pleite

Sunday, 12. January 2014 at 21:17 Uhr

Das katholische Weltbild hat Konkurs angemeldet und bleibt dennoch grösster Bücherlieferant mit seinem Bibel-Klassiker. (O_o)

Link des Tages – Worldmapper

Sunday, 20. October 2013 at 21:02 Uhr

Worldmapper – The world as you’ve never seen it before

Atheists

Atheism is characterized by an absence of belief in the existence of gods. China dominates the map, although large per-capita rates are found in the Democratic Peoples Republic of Korea and Sweden.

Territory size shows the proportion of the world’s atheists living there.

Spruch des Tages – Beweiskraft in Farbe

Tuesday, 17. September 2013 at 0:37 Uhr

«Erzählt den Menschen, es gibt einen unsichtbaren Mann im Himmel, der das Universum erschaffen hat und die Massen glauben euch. Weist sie darauf hin, dass die Farbe frisch gestrichen ist und alle berühren sie mit dem Finger, um zu prüfen, ob es auch wirklich stimmt.»

Georg Carlin

Papst: “ein Atheist zu sein ist in Ordnung, solange man Gutes tut”

Friday, 2. August 2013 at 12:07 Uhr

Quelle: humanist-news.com

[…]
Franziskus sagte dies in einer Morgenmesse in seinem Domizil, während er die Geschichte eines Priesters erzählte, welcher ihn gefragt hatte, ob auch Atheisten von Jesus erlöst werden könnten. “Sogar sie (Anm., die Atheisten), jeder”, predigte der Papst, laut einem Bericht des Radio Vatikan. “Wir alle haben die Pflicht Gutes zu tun”, so der Papst.

Puh, da habe ich ja nochmals Glück gehabt. Stellt sich nur noch die Frage, ob ich denn überhaupt erlöst werden will…

Fragen und Einwände an einen Atheisten

Sunday, 23. June 2013 at 15:53 Uhr

Mich erreichen viele E-Mails zum Thema Atheismus, Religion im allgemeinen und der Frage nach einem allgegenwärtigen Gott, der die Geschicke dieser Welt lenken soll.

Anbei eine Zusammenfassung der häufigsten Fragen und Einwände der E-Mail Schreiber und meine Antworten dazu.

Dieser Text kann in Zukunft weiter mit Fragen und Antworten ergänzt werden.

Atheismus ist ja auch nur eine Form von Glauben!
Auch das Wiederholen mach es nicht wahrer: Atheismus ist keine Form von Glauben. Das Fehlen eines Glaubens kann nicht gleichzeitig ein Glaube sein. Zudem ist der Terminus “Glaube” in diesem Kontext irreführend, suggeriert dieser doch das Annehmen einer Idee auf der Basis ohne Beweise und Fakten, was ein Atheist ja klar ablehnt.

Warum wollen Atheisten den christlichen Gott negieren?
Die Fähigkeiten von Gott wurden sehr genau beschrieben und seine Taten und Attribute sind in der Bibel dokumentiert. Es ergibt sich aus den drei Fähigkeiten “Allwissend”, “Allgütig” und “Allmächtig” das Theodizee-Problem was ein logischer Widerspruch ist. Ein Atheist negiert also ein Wesen, welches ganz genau beschrieben wird und in seiner Gesamtheit unlogisch und widersprüchlich ist.

Irgend ein höheres Wesen muss es doch geben?
Müssen im Sinn von “es geht nicht anders” oder eher “es wäre doch schön”?
Es gibt bis heute keinen Hinweis für das Wirken einer höheren, intelligenten Macht in unserem Wahrnehmungsspektrum. Da das Wissen der Menschheit begrenzt ist, können wir nur Aussagen über unsere bekannte Realität machen, welche mit uns in Wechselwirkung steht.
Die Behauptung die Erde wäre ein unsichtbarer Würfel anstelle einer Kugel hat für uns keine Bedeutung, solange wir den unsichtbaren Würfel nicht erfassbar machen können. Wenn der unsichtbare Würfel nicht in irgendeiner Weise mit uns in Interaktion tritt, können wir dessen Existenz nicht beweisen. Im besten Fall können wir den Würfel negieren, da die Erde nicht eine Kugel und ein Würfel gleichzeitig sein kann.

Auf die Frage, ob es denn kein Wesen ausserhalb unserer Vorstellungskraft geben kann, lässt sich wie folgt beantworten: “Keine Ahnung”. Wir können es nicht wissen, da es ausserhalb unserer Vorstellungskraft existiert. Jedes weitere Attribut dieses Wesen – wie etwa “mächtig”, “grün”, “gutmütig”, “schneller als das Licht”, “grausam”, “allwissend”, “in der Form einer Teekanne” – macht es fassbarer und zerrt es immer mehr in unsere Vorstellungskraft, aber es setzt sich auch unserem kritischen Denken aus und kann mittels Logik demontiert werden.

So viele Christen können nicht irren!
Die Anzahl der Menschen die einem Glauben angehören sagt nichts über dessen Wahrheitsgehalt aus.
Nach dieser Logik würden sich die Anhänger des Islams irren, da sie neben dem Christentum mit 2.2 Milliarden, die zweitgrösste Glaubensgemeinschaft von ca. 1.57 Milliarden ausmacht. Die Muslime oder aber auch die Juden teilen diese These nicht und verweisen auf ihren Glauben als absoluter Wahrheitsanspruch. Zudem lässt sich “ein” Christentum nicht definieren, da es verschiedene Strömungen von Glaubensätzen gibt, von liberal bis erzkonservativ eingestellten Anhängern, welche alle ihre eigene Sub-Strömung als wahrer Glaube ansehen. Da es das Christentum erst seit gut 2000 Jahren gibt, kann die Anzahl der Gläubigen kein Indikator für den Wahrheitsgehalt sein, denn zur Zeit von Herodes gab es lediglich eine Handvoll von Gläubigen.

Warum erheben Atheisten den Wahrheitsanspruch das es keinen Gott geben kann?
So eine generelle Aussage eines Atheisten würde sofort von anderen Kritikern in Frage gestellt werden, denn auch Atheisten können nur Dinge negieren, die unlogisch und widersprüchlich sind. Die generelle Aussage “Es gibt keinen Gott” bezieht sich in unserem Kulturraum umgangssprachlich speziell auf den christlichen Gott, der sehr genau beschrieben ist. Da es in der Diskussion mit Atheisten darum geht, welche Beweise für oder gegen eine These sprechen, haben dogmatische Denkmuster gar keine Chance. Die offene Frage nach einem “übernatürlichen Wesen” im Allgemeinen, kann eigentlich nur agnostisch beantwortet werden, da die Fragestellung keine weiteren Anhaltspunkte mitgibt.

Ich lasse mir meinen Glauben von dir nicht wegnehmen!
Sein eigener Glaube kann nicht durch jemand anderen weggenommen werden, nur durch sich selbst kann der eigene Glaube abgelegt werden. Da der Glaube auf einer persönlichen Überzeugung beruht, ist dieser auch immun für Argumente gegen den Glauben. Der Glaube muss nicht bewiesen werden, er ist einfach da und existiert solange, wie der Gläubige diesen braucht.

Warum lässt du Gott nicht in dein Herz?
Es gibt Menschen die brauchen keinen Gott um ein erfülltes Leben haben zu können. Es gibt auch Menschen die brauchen die Mystik von Vampiren oder sprechen mit Steinen und zu Bäumen. Ein Christ könnte ja doch auch mal versuchen sein Herz für Allah zu öffnen.

Ohne Gott kennt der Mensch keine Moral und Ethik und er stürzt ins Chaos
Diese Behauptung ist falsch, hält sich aber hartnäckig in den Köpfen vieler Gläubigen. Ethik und Moral ist bei allen Menschen auf dieser Erde vorhanden, egal ob diese an einen, an mehrere oder an gar keinen Gott glauben. Die Evolution und die soziale Verhaltensstruktur des Homo sapiens führten zu Gesellschaften mit unterschiedlichen Kulturen und Traditionen, weil sich diese in ihrem Kulturkreis bewährt haben. So ist es nicht verwunderlich, dass das Töten eines anderen Menschen oder Inzest in praktisch allen Gesellschaften als etwas verwerfliches angesehen wird. Das die Bibel ethische und moralische Leitplanken beinhaltet ist nachvollziehbar, denn als Ratgeber für ein gottesfürchtiges Leben macht es durchaus Sinn diese niederzuschreiben, ähnlich unseren Gesetzen, die das Zusammenleben in einer komplexen Gesellschaft erst möglich macht. Wer sich die heutigen Lebensratgeber durchliest, kann erkennen wie aktuelle Moral- und Ethikvorstellungen sich darin widerspiegeln. Moral und Ethik sind zudem keine starre Regeln, sondern können sich auch ändern. So werden beispielsweise in Europa keine Ketzer mehr verbrannt und Sex mit zwei unverheirateten Menschen ist nicht mehr etwas unmoralisches.

Die Wissenschaft irrt sich regelmässig
Das ist richtig und auch völlig normal. Wissenschaft erhebt nicht den Anspruch die absolute Wahrheit zu kennen. Wissenschaft falsifiziert, dies bedeutet, es werden neue Erkenntnisse mit den bekannten und vorhandenen Mitteln auf Fehler überprüft um zu sehen, ob diese einer Prüfung standhalten.

Drei Beispiele
Ein Jäger steigt vor 9000 Jahren auf einen Berg und schaut sich um und sieht das Land hört am Horizont auf. Die Erde muss wohl eine Scheibe sein.

Im Altertum beobachtete man bei Schiffen, dass der Rumpf vor den Segeln am Horizont verschwanden, wenn diese von der Küste aus auf das offene Meer fuhren. Die Erde musste also eine Kugel sein, was damals schon ziemlich genau berechnet wurde.

Dank GPS wissen wir heute, dass die Erde nicht eine gleichmässige Kugel ist, sondern wegen der Erdrotation am Äquator hin dicker ist.

Alle drei Beispiele zeigen auf, dass durch Beobachtungen und den entsprechenden Methoden welche zu jener Zeit zur Verfügung standen, unterschiedliche Ergebnisse für das ein und dasselbe Objekt zustande kamen. Die Wissenschaft hat hier nicht versagt sondern das Wissen kontinuierlich erweitert und den neuen Ergebnissen angepasst.

Die Evolutionstheorie ist nur eine Theorie
Eine Theorie mit Hand und Fuss, ein Arbeitsmittel, welches nahezu 100 Prozent alle Fragen beantworten kann.
Es gibt noch offene Fragen bei manchen Gattungen, bei denen der “Missing Link” noch nicht gefunden wurde, so auch der Übergang zwischen Primat und Mensch. Bei anderen Fossilien wurden Bindeglieder entdeckt, welche die unterschiedlichen Evolutionsstufen klar aufzeigen. Das Negieren der Evolutionstheorie wirft die Frage nach einen anderen, besseren Erklärungsmodell auf, was Bspw. der Kreationismus definitiv nicht beantworten kann.

Das Leben ist viel zu komplex um spontan entstanden zu sein, es muss einen Schöpfer geben!
Der Denkfehler liegt hier in der Annahme, alles wurde nach Plan erschaffen und hat sich seitdem nicht mehr verändert. Nach dieser Prämisse ausgehend wäre es tatsächlich unwahrscheinlich, nicht von einem Schöpfer ausgehen zu wollen. Die Prämisse ist aber falsch, denn es wird angenommen, dass nur ein Schöpfer komplexes Leben erschaffen kann, weil das Leben eben zu komplex ist, ohne das Zutun eines Schöpfers. Da der Schöpfer selbst schon immer existierte und kein anderer Schöpfer diesen erschuf, ist es folglich auch möglich, dass sich Leben ohne das Zutun eines Schöpfers entwickeln kann. Der Schöpfer ist in dieser Frage nicht nötig um komplexes Leben erklären zu können.

Die Tatsache, dass schon über 99 Prozent aller Lebewesen die jemals auf dieser Erde lebten ausgestorben sind, spricht gegen “Intelligentes Design”. Zudem wurde von Stanley Miller im Jahr 1953 experimentell nachgewiesen, dass unter bestimmten Bedingungen organische Moleküle entstehen können, Bedingungen, die vor gut 4 Milliarden Jahren herrschten und Leben auf der Erde hervorbrachte.

Atheismus bringt Menschen wie Adolf Hitler hervor!
Hier wird versucht einen Zusammenhang zwischen einem Massenmörder und Atheismus aufzuzeigen.
Ob Adolf Hitler tatsächlich ein Atheist war ist zudem umstritten, aber auch völlig irrelevant, da es zwischen einem Massenmörder und Atheismus keinen kausalen Zusammenhang gibt.

Adolf Hitler ass Brot und trug Schuhe, was sagt uns dies über Brotesser und Schuhträger aus?

Der Diktator Bokassa hat während seiner Amtszeit in Afrika massive Verbrechen an der Menschlichkeit begangen. Er war Christ. Was sagt uns dies über Christen aus?

Daniel Schurter ist Atheist und kein Massenmörder, was sagt uns dies über Atheisten aus?

Film: Cosmopolis

Sunday, 9. December 2012 at 16:21 Uhr

“Redet den ein Pilz mit Ihnen? Ich mein das ernst… Menschen hören Dinge, sie hören Gott…”
– Eric Packer, Cosmopolis –

Mitt Romney und die Mormonen

Sunday, 14. October 2012 at 20:30 Uhr

Was hat der republikanische US-Präsidentschaftsanwärter Mitt Romney mit den Mormonen zu tun und wer sind diese Mormonen eigentlich?

Arabische Liga fordert Blasphemie-Gesetze

Thursday, 27. September 2012 at 23:16 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Nabil Elarabi, Der Vorsitzende der Arabischen Liga hat die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, Blasphemie unter Strafe zu stellen. Die Beleidigung einer Religion stelle eine ernsthafte Bedrohung für den Weltfrieden und die Sicherheit dar, sagte Elarabi bei einer Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrats mit Verweis auf die jüngsten Unruhen in der islamischen Welt.

Wenn der Westen Taten, die Körperverletzung zur Folge hätten, bestrafe, müsste er auch jene bestrafen, die psychologischen und spirituellen Schaden zur Folge hätten, sagte Elarabi weiter. Er verurteilte die Gewalt wegen des umstrittenen anti-islamischen Schmähfilms, betonte aber, dass so etwas jederzeit wieder geschehen könnte, wenn keine Blasphemie-Gesetze eingeführt würden.

Würden dann Aussagen wie “Jesus ist der Sohn Gottes” bei einem Muslim die Blasphemie-Glocken zum klingen bringen? Oder dürften Muslime dann überhaupt noch folgendes behaupten: “Es gibt nur einen Gott und das ist Allah”?

Ob dann der “Nichtglauben” auch unter das Blasphemie-Gesetz gestellt wird? Schliesslich könnten sich Gläubige daran stören das es Ungläubige Menschen gibt, ja sie könnten sich sogar ganz fest darüber aufregen und zur Gewalt aufrufen.

Die Behauptung es gebe einen Gott, der allmächtig, allwissend und allgütig sein soll und zudem die Geschicke der Welt vom Anbeginn der Zeit bis zu jüngsten Gericht lenkt, löst bei mir ein psychologisches Ungleichgewicht aus. Zudem besteht für mich – als bekennender Pastafarian – das Risiko eines spirituellen Schadens, wenn ich noch länger die blasphemischen Irrlehren der (un)gläubigen Gottesanbeter ertragen muss.

Ich fordere von Nabil Elarabi endlich ein Blasphemie-Gesetz! Ansonsten werde ich gezwungen sein jeden Freitag nackt auf der Strasse zu tanzen – und glaubt mir: dies wollt ihr nicht!

Kinderspital Zürich hebt Beschneidungsstopp auf

Friday, 10. August 2012 at 16:23 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Das Kinderspital gibt in einer Mitteilung von heute Freitag bekannt, dass es wieder Beschneidungen an Knaben, die selbst dazu keine Stellung nehmen können, durchführen werde. Allerdings würden die Eingriffe erst nach «einer Einzelabwägung mit sorgfältiger Prüfung des Kindswohls» sowie nach «Aufklärung und Zustimmung beider Elternteile» durchgeführt.

Warum Kinder nicht aus religiösen Gründen an einer unauffälligen Stelle tätowieren lassen? Bei Nichtgefallen kann das Kind bei seiner Volljährigkeit das Tattoo auch wieder entfernt lassen. Ist ja alles halb so schlimm und nach einiger Zeit ist es halt einfach Tradition seine Kinder tätowieren zu lassen… oder zu piercen… oder die Ohrläppchen abzuschneiden… oder…

Das beide Elternteile in der Regel bei solch einem Eingriff einverstanden sind ist ja gerade das Problem, denn wenn das «Kindswohl» im Vordergrund stehen würde, so dürften keine religiös motivierten Beschneidungen mehr an Knaben durchgeführt werden. Schliesslich kann das Kind bei seiner Volljährigkeit diesem «nicht medizinisch notwendigen» Schritt selbst zustimmen.

Kinderspital Zürich stoppt Beschneidungen

Friday, 20. July 2012 at 0:41 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

[…] Das Recht des Kindes auf Unversehrtheit war nach dessen Ansicht stärker zu gewichten als das Erziehungsrecht sowie die Religionsfreiheit der Eltern. In Deutschland entbrannte darauf eine breite öffentliche Diskussion zum Thema Religionsfreiheit. Jüdische und muslimische Organisationen sehen sich in ihren Rechten massiv eingeschränkt. Pinchas Goldschmidt, Präsident der Konferenz Europäischer Rabbiner, bezeichnete das Urteil als schwersten Angriff auf jüdisches Leben seit dem Holocaust.

Herr Goldschmidt verkennt hier, dass es bei diesem Urteil nicht um das jüdische Leben geht, sondern um die Kinder, welche offensichtlich vor der Ausübung religiöser Riten der Eltern geschützt werden müssen. Ein erwachsener Mann darf sich gerne beschneiden lassen, denn dies ist seine eigene Entscheidung. Einen religiösen Anspruch – ja sogar ein Recht auf Beschneidung bei Jungen einzufordern finde ich ziemlich verstörend, zumal Religionsfreiheit sich nur auf die eigene Person bezieht und kein religiöser Rechtsanspruch gegenüber Dritten geltend gemacht werden kann.