Die Microsoft-Browser-Security-Check Lachnummer

Oder: Der Test, der keiner ist.

Microsoft versucht auf eine recht billige Art und Weise dem Internet Benutzer aufzuzeigen, wie sicher der Internet Explorer gegenüber den anderen Browsern ist.

Beim Aufruf der Seite yourbrowsermatters.org erscheint ein „Security Score“, der Aufschluss darüber geben soll, wie sicher der eingesetzte Browser ist.

Der Internet Explorer 9 glänzt mit der Bestnote 4 von 4 Punkte, der Firefox 7.0.1 mit traurigen 2 von 4 und Punkten und mein Opera Browser 11.51 gab gar nichts zurück. Dies machte mich ein wenig stutzig, sollten doch bei einem Test, Dinge wie XSS (Cross-Site-Scripting) oder CSRF-Angriffen (Cross-Site Request Forgery) unabhängig des Browsers durchgeführt werden können.

Ich habe mir dann mittels Firefox 7.0.1 den User Agent mal auf den Internet Explorer 9 gesetzt und siehe da: 4 von 4 Punkten!

Zudem suggeriert dieser Pseudotest immer eine hohe Sicherheit gegenüber dem eingesetzten Browser, unabhängig den effektiven Browser-Sicherheitseinstellungen. So gibt die Seite yourbrowsermatters.org für den Internet Explorer 9 immer noch ein Score 4 von 4 aus, obwohl die Sicherheit- und Datenschutzeinstellungen zwischenzeitlich auf die niedrigste Stufe gesetzt wurde.

Microsoft hätte auf der Seite noch eine Rubrik mit Scareware anbieten sollen. Wenn Warnung, dann aber auch richtig 😉

Firefox 7.0.1 mit Standard User Agent

Firefox 7.0.1 mit IE 9 User Agent

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.