Geschlechtsneutrale Verkehrsschilder

Quelle: tagesanzeiger.ch

Da will man auf „Teufel komm raus“ geschlechtsneutrale Verkehrsschilder machen und merkt offensichtlich nicht, dass das neue Piktogramm sehr einem Mann ähnelt 🙂

<ironie>
Ich finde es zudem problematisch Piktogramme in schwarzer Farbe abzubilden, denn ein Fussgängerverbot mit einem schwarzen Piktogramm suggeriert dem Betrachter ganz klar den Ausschluss einer bestimmten Hautfarbe. Da muss man was unternehmen!

Stehe ich bald vor Toilettentüren mit zwei geschlechtsneutralen Piktogrammen?

Ich vermute mal stark das der Ausdruck „Strichmännchen“ nicht mehr länger politisch korrekt ist, dafür haben wir ja jetzt das saubere, geschlechtsneutrale „Piktogramm“. Wobei, „Strichfrauchen“ gibt es ja irgend wie auch, da war doch mal was, oder so…
</ironie>


Sorry, aber man kann es auch übertreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.