Streit um Kirchengeläut in Gossau vor Europäischem Gerichtshof

Donnerstag, 7. Oktober 2010 at 13:14 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Darin sieht die IG Stiller eine Verletzung der Menschenrechte, ausserdem begründet sie die Klage mit Verfahrensfehlern. Wenn Häftlingen der Schlaf geraubt werde, bedeute dies nach Art. 3 EMRK eine unmenschliche und erniedrigende Behandlung oder sogar Folter, wie die IG in einem Communiqué vom Mittwoch schreibt.

Abgesehen davon das ich Kirchenglockengeläut auch als störend empfinde, hinkt der Vergleich mit dem Häftling gewaltig, denn die Personen welche sich gestört fühlen können jederzeit an einen anderen Ort umziehen.

Ich finde es aber schon wichtig die Diskussion über dieses Thema weiter aufrecht zu erhalten, denn einen viertelstündlichen Glockenschlag inmitten der Nacht ist für mich nicht nachvollziehbar und könnte bei der heutigen Verbreitung von Weckern eigentlich eingestellt werden.

An die (katholischen) Traditionalisten: Ersetzt mal das 24 x Viertelstunden-Geläut durch den 5 x Muezzin-Ruf, merkt ihr was? 🙂