Papst: Das Internet führt zur „Verschmutzung des Geistes“

Mittwoch, 28. April 2010 at 14:49 Uhr

Quelle: golem.de

Der Papst hat beklagt, dass im Zeitalter der allgegenwärtigen elektronischen Kommunikation die Akzeptanz der Dogmen der Kirche sinke.

Wenn die elektronische Kommunikation mithelfen kann die kirchlichen Dogmen kritisch zu hinterfragen, dann finde ich das ganz in Ordnung 🙂

Nur mit einem gläubigen Herzen könne der endlose Fluss der Informationen im Internet eine Seele erhalten, sagte der Papst weiter. „Dies ist unsere Mission, die unverzichtbare Aufgabe der Kirche.“ Die Aufgabe aller Gläubigen in den Medien sei es, sich dieser Herausforderung zu stellen, um die Qualität der menschlichen Interaktion zu erhalten. „Sie können so helfen, dass die Männer und Frauen unseres digitalen Zeitalters die Gegenwart des Herrn verspüren“.

Seit wann hat die „Qualität der menschlichen Interaktion“ etwas mit dem Christlichen Glauben zu tun?