Avatar

Quelle: tagesanzeiger.ch

Was wurde der Film im Vorfeld schon zerrissen und negativ Bewertet. Angi und ich schauten uns dieses Mammut-Werk von James Cameron am Samstag im Kino an und ich wurde angenehm überrascht.

Bis auf die nervige Musik, die eher an Titanic erinnerte und weniger an ein episches Science Fiction Spektakel, fand ich den Film gelungen und sehr gut umgesetzt. Die Idee die Story mit einem Avatar zu bestreiten mag für den einen oder anderen befremdlich erscheinen, ist aber für Rollenspiel-Fans ein gängiges und vertrautes Konzept. Als Jake Sully (Sam Worthington) das Leben seines Avatars „realer“ beschrieb als sein eigenes, da kamen mir meine Zeiten als World of Warcraft Spieler wieder in den Sinn 🙂

Die 160 Minuten Spieldauer sind sicherlich lang, dennoch hätte ich gerne noch etwas mehr über die soziale und gesellschaftliche Strukture der Na’vi’s erfahren. Auch die Gründe für das grosse Unterfangen, „Unoptanium“ abbauen zu müssen bleibt der Zuschauer im dunklen. Vielleicht gibt es bald eine (gute) Fortsetzung, ich hoffe es zumindest.

2 thoughts on “Avatar

  1. Avatar der Film.Die Geschichte stammt aus dem Koran,die Sure über „Fil_sure“,und heute geht es genau so noch Barbarisch zu, die überfälle auf Afgahnistan,Pakistan,Irak….., und nicht zu Vergessen die Ausrottung der Schamanen Indianer von Euch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.