SBB – Der Aufreger des Tages

Wer kennt das nicht: Knapp in der Zeit aber noch kein Zugbillett und eine Menschenschlange vor den wenigen Automaten. Die Schalter sind auch überfüllt und die Uhr tickt und tickt…
Dieses Szenario trifft man häufig zur Rush Hour, verschärfend noch dazu am Freitag Abend zwischen 17.00 und 19.00 Uhr an.

In weiser Voraussicht löste ich also das Billett schon am Morgen um 8.30, damit ich am Abend um 18.09 direkt in den IC von Zürich-Oerlikon nach Basel einsteigen kann. Das 1. Klasse Billett kostetet mich CHF 106.-, was aber bei einem überfüllten Zug um diese Zeit gut investiertes Geld war.

Wie das Leben einem so spielt, kam halt im laufe des Tages etwas dazwischen. Gut dachte ich mir, das Billett wurde ja noch nicht benutzt und entwertet wurde es ja ebenfalls nicht, also am Abend an den nächsten Schalter in Oerlikon gegangen – langes anstehen, es ist ja Freitag Abend – und das Billett zurückgeben.

Soweit die Theorie…

Das Billett konnte ich dort nicht zurückgeben, der etwas genervte, immer wieder ins Wort fallender Mann erklärte mir, dass ich die Strecke Zürich – Basel während des Tages mit dem Zug zurücklegen konnte. Auf meinen Einwand hin, dass weder die Hin- noch Rückfahrt entwertet wurde meinte er nur: „Wir machen nicht immer Kontrollen“.
Ich habe noch NIE auf einer Strecke zwischen Zürich – Basel, Bern oder St. Gallen keine Kontrollen der Fahrausweise erlebt. Und dieses Glück hätte ich heute dann zweimal, also auch bei der Rückfahrt gehabt? Er steckte mir dann eine Broschüre mit den Kundendienstinformationen zu und sagte mir dann mit einem Lächeln: „Sie können ja dem Kundendienst schreiben, Ihren Fall schildern und wenn Sie Glück haben ersetzt man Ihnen das Billett“.

Punkt aus und schluss mit lustig!

Genervt stieg ich nun in meinen Zug und stieg bei Zürich-Altstetten aus, da kam mir in den Sinn, dass ich es hier nochmals versuchen könnte. Denn das Argument mit den fehlenden Kontrollen ist vielleicht auf kurzen Strecken haltbar, aber nicht bei einer Reisezeit von über einer Stunde, diese Ausrede war mir zu pro SBB.

Hier wurde ich erstens mal freundlich bedient und der Herr hinter der Glasscheibe hörte mir auch zu und lies mich ausreden. Danach informierte er mich, dass er eine Bearbeitungsgebühr von CHF 16.- aufschlagen müsste und ich die Rückvergütung in Form von Gutscheine erhalten würde.

Ich stimmte zu

Was habe ich daraus gelernt?
Ich werde mir ein iPhone besorgen und löse in Zukunft die Billetts direkt über die SBB Applikation kurz vor Reisebeginn.

– Kein Anstehen und Warten mehr
– Diskussionen mit Schalterbeamten aus dem Weg gehen
– Freude an dem iPhone
– E-Books auf dem iPhone während der Zugfahrt lesen
– Bejeweled während der Zugfahrt spielen

Es gibt noch weitere guter Gründe sich ein iPhone kaufen zu „müssen“ 🙂

7 thoughts on “SBB – Der Aufreger des Tages

  1. Das Billett über das iPhone zu lösen, ist natürlich eine ganz praktische Sache. Ausserdem hast du so den (Echtzeit-)Fahrplan auch immer gleich zur Hand.

    Was die Rückerstattung anbelangt: Es ist halt nicht immer einfach für die Schalterangestellten, zu erkennen, ob jemand tatsächlich nicht gefahren ist oder ob jemand davon profitieren möchte, nicht kontrolliert worden zu sein. Ausserdem gibt es auch immer wieder mal Leute, die sehr geschickt darin sind, sich der Kontrolle zu entziehen.

    Trotzdem hätte ich – wenn ich Schalterangestellte wäre – auch eher so gehandelt wie der Mitarbeiter in Altstetten. 🙂

  2. Hi Andreas

    Auf den Vorschlag hin zu überprüfen, ob ich den ganzen Tag im Geschäft am arbeiten war, wollte er auch nicht eingehen, bzw. ich wurde von ihm unterbrochen.

    Ich gebe dir recht, es gibt bestimmt Personen, die das „Schwarzfahren“ perfektioniert haben. Aber dieser Generalverdacht finde ich schon problematisch und die Art der Kundenbehandlung sowieso.

    Aber du kennst natürlich durch deine tägliche Arbeit auch die andere Seite des Billetts 😉

  3. …oder einfach im Zug lösen. Kostet zwar extra, verhindert aber Stress im HB. ++ Im Interregio kommen tatsächlich teilweise keine Kontrolleure vorbei… 😉 Aber du hast Recht, Intercity wird immer kontrolliert. Aber du suchst ja nur Gründe für dein neues Iphone… 😉

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.