The Cambridge Institute – Zürich

Seit gut einem Monat bin ich nun in der Sprachschule The Cambridge Institute in Zürich eingeschrieben. Zeit um mal ein erstes Fazit zu schreiben.

Die Schule selbst liegt an der Seidengasse 6 zwischen dem Jelmoli und dem H&M, also mitten in der Stadt. Der grösste Unterschied zu einer klassischen Sprachschule liegt in den Unterrichtszeiten, diese werden vom Teilnehmer individuell bestimmt. Ich gehe also in die Schule wenn ich die Lust und die Zeit nötige dazu habe, bei mir sind es drei mal pro Woche je etwa 90-120 Minuten. Gelernt wird an einem Computer, zum Einsatz kommt eine Software die speziell für diesen Einsatz entwickelt worden war. Es werden immer zwei Lektionen gelernt, danach bespricht man das gelernte mit einem Lehrer und geht dann zur nächsten Lektion über. Nach fünf Lektion plus einem Review und einem kleinen Test hat man eine „Unit“ absolviert, welches nochmals mit einem Lehrer besprochen wird. Sollte man den Test nicht bestanden haben, so kann die Unit wiederholt werden was in einer regulären Sprachschule mit einer Klasse und Zeitplan kaum möglich ist. Für eine Unit benötigt man einen zeitlichen Aufwand von etwa 22 Stunden, was natürlich individuell schwanken kann. The Cambridge Institute unterteilt den ganzen Sprachkurs in 18 sogenannte Units, der Einstieg kann daher nach einem Einstufungstest fein granuliert vorgenommen werden. Nach der achtzehnten Unit kann man dann das FCE (First) Diplom machen, welches auch mein Ziel sein wird.

Am Anfang war ich ein wenig skeptisch inzwischen überzeugt mich diese Lernmethode. Einzig das „listening and speaking“ am Computer finde ich nicht so gut gelöst, denn ich kann meine nachgesprochene und aufgenommene Aussprache schlecht mit dem Original vergleichen, schnell kommt man zum Schluss „Tönt ja gar nicht schlecht“, was in Wirklichkeit nicht zutreffend sein muss.
Daher habe ich mir noch den Grammatiktrainer von digital publishing gekauft um die Aussprache und Grammatik weiter zu verbessern.

Ich kann diese Sprachschule jedem empfehlen wo selbständig lernen möchte. Die nötige Selbstdisziplin ist aber unabdingbar, da der Gruppendruck einer Schulklasse fehlt und man vielleicht schnell in die Versuchung kommt, dass Ganze ein wenig „easy“ angehen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.