Webradios sollen DRM einführen oder höhere Abgaben zahlen

Freitag, 20. Juli 2007 at 18:45 Uhr

Quelle: heise.de

Der Konflikt um höhere Urheberrechtsabgaben für US-Webradios geht in eine neue Runde. Nach einer Entscheidung des Copyright Royalty Boards sollen sich die Urheberrechtsabgaben vervielfachen. Viele Internet-Radiostationen können die neuen Gebühren nach eigenen Angaben nicht erwirtschaften. Kurz vor Inkrafttreten hatte der Rechteverwerter SoundExchange kleinen sowie nichtkommerziellen Netzsendern neue Verhandlungen über die Höhe der Gebühren angeboten. Die größeren Stationen, die einzelnen Hörern personalisierte Streams anbieten, sind durch eine Mindestgebühr von 500 Dollar pro Stream und Jahr belastet. SoundExchange fordert von ihnen die Einführung von DRM (Digital Rights Management), wenn sie von einer Deckelung der Mindestgebühr bei 100 Streams pro Anbieter (50.000 Dollar) profitieren wollen.

[Ganzer Beitrag lesen]

Und wieder wird versucht, innovative Ideen und neue Technologien mit dem Klotz vergangenen Epochen zu erschlagen 🙁
Ich höre seit Jahren kein Radio mehr, weil der Einheitsbrei welcher gesendet wird, nicht auszuhalten ist. Dafür habe ich meine Spartensender wie Digitaly Imported, XTC Radio welche mir genau die Musik zur Verfügung stellen die ich hören will.

Der Versuch mit DRM-Schutz den Hörer davon abzuhalten Mitschnitte der Sendungen anzufertigen ist sinnlos, der Konsument wird sich dies nicht gefallen lassen. Wenn ich mit meinem Winamp meine Streams nicht mehr hören kann, werde ich sicherlich nicht für jede Internet-Radiostation die entsprechende DRM-Software runterladen. Dazu kommt noch, dass dies technisch nicht ohne Probleme umzusetzen wäre und properitäre Software nicht gerade zur Verbreitung einer Internet-Radiostation beiträgt. Die Zuhörer würden dies mit Boykott quittieren, die Internet-Radiostation hätten weniger Zuhörer und die Rechteverwerter weniger Geld am Monatsende.

Zudem habe ich das Recht Radio Mittschnitte für den Privatgebrauch anzufertigen, schliesslich zahle ich an die Billag jeden Monat Gebühren und entrichte zudem diverse Abgaben beim Kauf auf DVD / CD-Rohlinge, Festplatten, Scanner usw…

Das die Rechteverwerte Geld bekommen sollen, bzw. die Künstler und Interpreten, ist klar.
Aber bleibt vernünftig.