Urheberrecht: Spanien besteuert Web-Links

Sunday, 27. July 2014 at 12:23 Uhr

Quelle: heise.de

Es hört sich an wie Satire, ist es aber leider nicht.

Selbst Universitäten sollen eine Pauschalgebühr von fünf Euro je Student entrichten, sogar dann, wenn die verbreiteten Inhalte unter Creative-Common-Lizenz stehen.

Offensichtlich gibt es immer noch Entscheidungsträger die keine Ahnung haben, nach welchen Mechanismen das Internet funktioniert. Nach gut 25 Jahren Internet dürfte man eigentlich etwas anderes erwarten können.

Bildung könnte vielleicht helfen…

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Dick Cheney und die Realität

Monday, 23. June 2014 at 13:22 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Der Irak steht in Flammen, die Befürworter der US-Intervention von 2003 aber weisen jegliche Verantwortung von sich: Schuld an allem sei Barack Obama.

Und vergangene Woche meldeten sie sich prompt zu Wort, um Barack Obamas Politik im Irak zu kritisieren. Nicht sie seien schuldig am Zustand des Irak, sondern Obama, erklärten sie. An der Spitze der Fantasten von damals ritt George W. Bushs Vize Dick Cheney. Zusammen mit Tochter Liz schrieb er im «Wall Street Journal», selten habe ein Präsident «auf Kosten so vieler so vieles so falsch beurteilt».
[…]
Nicht nur Cheney aber pflegt jetzt die Kunst der Amnesie: Paul Bremer, George W. Bushs Prokonsul im Irak, löste kurz nach dem US-Einmarsch die irakische Armee auf – und half so, den Irak ins Chaos zu stürzen. Nun kritisierte er Obama und verlangte neuerlich ein US-Eingreifen im Irak. Gemeinsam ist Brandstiftern wie Cheney und Bremer die Überzeugung, Obama habe den Irak «verloren», weil er Ende 2011 die US-Truppen abgezogen und zudem nicht in Syrien interveniert habe.

Wenn der Kleber, der die eigene gebastelte Realität zusammenhält, zu viele Dämpfe verströmt…

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

«Gib Toni Bertoluzzi ein neues Zuhause!»

Thursday, 12. June 2014 at 20:16 Uhr

Liebe EU-Bürgerin, lieber EU-Bürger

Wir haben hier in der Schweiz einen Politiker, den wir gerne kostenlos abgeben würden.
Der einfach gestrickte, ewig Gestrige sitzt aktuell im Nationalrat und kann nach Ablauf der Legislatur Periode bei uns abgeholt werden.

Der freundliche Politiker ist Mitglied der SVP Partei, er könnte sich aber bestimmt auch in einer neuen Partei wohl fühlen, sollte diese nur genug Bürgerlich und Konservativ sein.

Für seine Unterbringung empfehlen wir eine intakte Familie, nach christlichem Vorbild in Betracht zu ziehen. Single Haushalte, gleichgeschlechtliche Partnerschaften oder Personen die häufig wechselnde Partnerschaften haben, dürfen auf keinen Fall auf den Politiker losgelassen werden, denn diese Formen des Zusammenlebens bezeichnet der nette Herr als «Fehlgeleitete» mit einem «unnatürlichen Verhalten» und gleichgeschlechtliche Paare hätten «einen Hirnlappen, der verkehrt läuft».

Für Anschriften die das Interesse bekunden, verwenden Sie bitte die folgende Chiffre:
«Gib Toni Bertoluzzi ein neues Zuhause!»

Für weitere Auskünfte stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

– Daniel Schurter

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Auch Zürcher erhalten Jodtabletten

Thursday, 23. January 2014 at 0:09 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Im Herbst bekommen die Zürcher ein Schächtelchen mit 12 Jodtabletten per Post. Denn künftig soll im Falle eines atomaren Unfalls die Bevölkerung im Umkreis von 50 Kilometern um die Schweizer Atomkraftwerke Jodtabletten zuhause haben.

…und mir bitte gleich noch ein Fläschchen Natrium-Pentobarbital beilegen, danke.

[…]
Die atomkritische Organisation Greenpeace beurteilt die Ausweitung der Jodtabletten-Zone skeptisch. «Jodtabletten schützen nur, wenn sie vier Stunden vor dem Einatmen radioaktiver Isotope eingenommen werden», erklärt der Atomexperte Florian Kasser. «Werden die Tabletten erst eingenommen, nachdem man bereits radioaktives Jod inhaliert hat, schaden sie mehr als sie nützen.» Wie eine Behörde die Bevölkerung zur Einnahme der Tabletten aufrufen könne, bevor überhaupt Radioaktivität austrete, sei ihm ein Rätsel.

Da bekommt der Begriff “Beruhigungspille” plötzlich eine ganz neue Bedeutung…

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Im Altpapier – Die Trötzli-Initiative der SVP

Friday, 3. August 2012 at 18:48 Uhr

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Mood-Meter zu den Abstimmungsergebnissen vom 17.06.2012

Sunday, 17. June 2012 at 20:17 Uhr

Mein persönlicher Mood-Meter zu den Abstimmungsergebnissen:

Revision des Verkehrsabgabegesetzes – 58,3% Ja 🙂
«Der Kunde ist König» – 70,7 Nein 🙁
Managed-Care – 76% Nein 🙁
Bauspar-Initiative – 68,9% Nein 🙂
Staatsverträge vor das Volk – 75,2 Nein 🙂
«Ja! Freie Schulwahl für alle ab der 4. Klasse» – 82% Nein 🙂

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Die SVP will die obligatorische Krankenkasse abschaffen

Sunday, 17. June 2012 at 12:40 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Pünktlich zum Abstimmungstag über Managed Care fordert Toni Brunner die Aufhebung des Krankenkassen-Obligatoriums. Gelingt dies nicht, will die SVP andere radikale Massnahmen einleiten.
[…]
Angesichts der Gefahr, dass manche die Gesundheitskosten unterschätzen, will die SVP aber doch eine minimale privatisierte Absicherung. Der SVP schwebt eine Art – möglicherweise steuerbegünstigtes – Vorsorgesparen für Krankheitskosten vor. «Jene, die sich keiner Grundversicherung anschliessen, könnten angehalten werden, Reserven für medizinische Belange bereitzustellen.»

Also doch ein Obligatorium, wir nennen es einfach ein wenig anders?

[…] «Die Aufhebung des Obligatoriums ist notwendig , um die Sparanreize zu erhöhen. Zu viele Akteure haben kein Interesse mehr am haushälterischen Umgang mit den Mitteln.»

Dafür muss nicht das Krankenkassen Obligatorium aufgehoben werden, es reicht die Rahmenbedingung aller Akteure neu zu definieren, was sich politisch umsetzen liesse. Toni Brunner von der schweizerischen Tea-Party braucht nur mal über den Teich zu schauen, wie toll die Menschen in den USA mit einem “liberalisierten” Gesundheitssystem klar kommen.

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Link des Tages – politnetz.ch

Wednesday, 30. May 2012 at 19:42 Uhr

Sehen wie unsere Volksvertreter abstimmen: politnetz.ch

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Aufsteller des Tages – Schweiz wartet mit der Unterzeichnung des ACTA-Abkommens zu

Wednesday, 9. May 2012 at 13:14 Uhr

Quelle: admin.ch

Die Schweiz wartet mit der Unterzeichnung des ACTA-Abkommens vorerst zu, bis genügend Entscheidelemente für die Beurteilung des weiteren Vorgehens vorliegen. Dies hält der Bundesrat in einer Antwort auf ein Schreiben der aussenpolitischen Kommission des Nationalrats fest.

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Was vom heiligen Sonntag übrig bleibt

Wednesday, 9. May 2012 at 2:37 Uhr

Der Sonntag, der heilige Tag des Abendlandes ist im Begriff endgültig in der Bedeutungslosigkeit zu versinken.

Seit geraumer Zeit nagt die Wirtschaft und der Kommerz am Heiligtum. Alle wollen 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche konsumieren und Spass haben. Über Jahrhunderte hinweg zollte man dem heiligen Ruhetag Respekt, nun soll alles anders werden?

Als in den 90er die altehrwürdigen Hochheiligen durch die Lausebengel-Party-Generation zu Fall gebracht wurden, ahnte noch niemand mit dem Sakrileg, auch den Sonntag als Ruhetag abschaffen zu wollen. Aber genau dies wird gefordert: Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten, rund um die Uhr, wann immer es der Konsument wünscht, denn dieser ist schliesslich König.

Dagegen sind vor allem die Gewerkschaften, aber auch die SP, die in der flexiblen Ladenöffnungszeiten eine Benachteiligung für das Verkaufspersonal sieht. Andere sehen hauptsächlich keinen Bedarf für eine Liberalisierung und begründen ihre Ablehnung damit, man könne ja seine Besorgungen auch unter der Woche tätigen, frei nach dem Credo: Wenn ich es so mache, dann sollen es die Anderen auch so handhaben. Die Kirchenverbände und einige Parteien sehen den “Familientag” und das “Christentum” in Gefahr und sind daher auch dagegen – Tradition verpflichtet eben.

Lasst uns zusammen ein Gedankenexperiment machen. Es findet an einem Sonntag statt, in einer Welt, wo der Sonntag noch Sonntag sein kann, heilig und unantastbar, arbeitsfrei für alle und jeden. Auch für unsere Protagonisten: Die Familie Meier aus Zürich.

  • 9:15 Der kleine Karl kommt in das Schlafzimmer seiner Eltern und weckt diese. Sie haben verschlafen. Der elektrische Radiowecker hat keinen Strom, denn dieser ist in der Nacht ausgefallen und das EWZ arbeitet erst wieder am Montag.
  • 9.35 Die Dusche funktioniert nicht, ein Rohrleitungsbruch in Altstetten lässt das Wasser an der falschen Stelle sprudeln. Ab Montag wird sich jemand darum kümmern.
  • 9:55 Frau Meier hat ein paar Knäckebrot von letzter Woche aufgetischt. Da sie gestern vergessen hat einen Butterzopf im Coop einzukaufen und heute keine Bäckerei geöffnet hat, fällt das Frühstück ein wenig karg aus.
  • 10:30 Klein Karl würde heute gerne in den Zoo gehen. Frau Meier erklärt ihm dass der Zoo heute geschlossen hat, denn auch die Zoo-Angestellten haben Familie und wollen den Sonntag gemeinsam was unternehmen. Dann möchte Karl halt ins Kino gehen, aber Mama Meier muss ihn wieder enttäuschen. An einen Fussballmatch würde Herr Meier an einem Sonntag auch gerne mal gehen, aber niemand arbeitet im Stadion. Die Stadion-Mitarbeiter haben alle auch… ja, ihr wisst schon.
  • 11:17 Die Familie ist gemeinsam am spazieren, einen Ausflug mit dem Zug an den Rigi geht nicht, da keine Züge fahren. Es ist richtig friedlich. Auch keine Autos auf den Strassen, denn seit die Polizei am Sonntag ihren Dienst eingestellt hat, wurde das Autofahren an diesem Tag verboten. Diese Massnahme wurde verabschiedet um den Bürger optimal zu schützen, denn bei einem Unfall wäre weder die Sanität noch die Polizei vor Ort, was Menschenleben kosten könnte. Auch sonst hört oder sieht man keinen Verkehr, keine lauten Flugzeuge, keine Schiffe, alles ruhig, so richtig erholsam.
  • 13:00 Klein Karl möchte gerne ein Eis…
  • 13:15 Frau Meier würde gerne die neue Vogue kaufen…
  • 13:50 Herr Meier hat Lust auf ein kaltes Bier…
  • 14:19 Die Familie ist bei Freunden, die haben Strom und fliessendes Wasser. Herr Meier duscht rasch, Frau Meier hat sich auf dem Sofa aus Langeweile schlafen gelegt und klein Karl schaut sich das Testbild von SF auf dem Fernseher an. Auch die Leute von Schweizer Fernsehen haben Familie.
  • 18:00 Ein ereignisreicher Tag neigt sich dem Ende zu. Familie Meier ist nun wieder zuhause. Frau Meier überlegt sich was sie tun würde, wenn an einem Sonntag der Wohnungsschlüssel verloren ginge…
  • 20:24: Bedingt durch den Stromausfall geht die ganze Familie ins Bett als die Sonne hinter dem Horizont untergeht.
  • 20:36 Frau Meier flüstert ihrem Mann ins Ohr: “Schatz, lasst uns nächste Woche mal in die Berge fahren”. “Montag bis Freitag arbeite ich bis 18 Uhr und am Samstag kommt deine Mutter zu Besuch”, antwortet Herr Meier. “Gut, dann machen wir den Ausflug eben am Sonntag… schlafe gut mein Schatz.”
  • Zugegeben das Gedankenexperiment ist ein wenig extrem, aber letztendlich nur Konsequent. Warum muss an einem Sonntag ein Museum, Kino, das Alpamare, ein Bergrestaurant oder die Schalterhalle der SBB geöffnet sein? Wer befördert die Menschenmassen von A nach B an diesem Tag? Warum ist es wichtig an einem Sonntag einen Ausflug in die Berge machen zu müssen? Man könnte dafür den Samstag nehmen – nach dem obligaten Einkaufen wäre dafür immer noch genug Zeit übrig. Warum sollte man an einem Sonntag ein Fussballspiel oder ein Konzert sehen müssen?

    Ich möchte das Geschrei hören, wenn Dinge wie das Reisen mit dem Zug oder ein Glas Wein trinken im Restaurant nicht mehr möglich sind, nur weil der Wochentag ein Sonntag ist. Bevor uns jemand sagt wie der Einzelne sein Tagesablauf zu organisieren hat und welche Bedürfnisse “Sonntagskonform” sind, wäre eine Bestandsaufnahme im eigenen “Gärtli” angebracht. In der heutigen säkularen Gesellschaft ist ein verordneter Ruhetag mit Einschränkungen aus religiösen und traditionellen Motiven nicht mehr vertretbar. Wer am Sonntag in die Kirche gehen will, mit der Familie etwas unternehmen möchte, oder den Wocheneinkauf im Coop besorgt, sollte dies tun können – wie an einem anderen Tag auch.

    Da es genug Menschen gibt die am Sonntag arbeiten wollen, gibt es hier nicht mehr Probleme als wenn man an einem Donnerstag arbeiten müsste. Der Anreiz mag die bessere Bezahlung sein – die übrigens beibehalten werden muss – aber auch die Flexibilität auf Teilzeitangestellte ausweichen zu können, die ihrerseits gerne am Wochenende oder zu Randstunden arbeiten wollen.

    BTW: Der Abstimmungssonntag wird übrigens ab sofort auf den Samstag verlegt. Ihr wisst schon: Familien und so…

    Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail