Aufsteller des Tages – Energiegesetz 2050 angenommen!

Sunday, 21. May 2017 at 16:13 Uhr

58,2 – Meine neue Lieblingszahl!


Quelle: tagesanzeiger.ch

#ES2050

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

ES2050 – Schrille Töne und kalte Duschen

Wednesday, 12. April 2017 at 19:44 Uhr

Klingt wie Satire, aber es sind nur die medialen Ausgüsse einer Partei, der die Argumente ausgegangen sind.

Ja zur #ES2050

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Aufsteller des Tages – Selbst ist die Frau

Saturday, 4. February 2017 at 22:16 Uhr

Wir mussten zweimal hinschauen! 🙂

Gesehen in Rehetobel / AR

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Urheberrecht: Spanien besteuert Web-Links

Sunday, 27. July 2014 at 12:23 Uhr

Quelle: heise.de

Es hört sich an wie Satire, ist es aber leider nicht.

Selbst Universitäten sollen eine Pauschalgebühr von fünf Euro je Student entrichten, sogar dann, wenn die verbreiteten Inhalte unter Creative-Common-Lizenz stehen.

Offensichtlich gibt es immer noch Entscheidungsträger die keine Ahnung haben, nach welchen Mechanismen das Internet funktioniert. Nach gut 25 Jahren Internet dürfte man eigentlich etwas anderes erwarten können.

Bildung könnte vielleicht helfen…

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Dick Cheney und die Realität

Monday, 23. June 2014 at 13:22 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Der Irak steht in Flammen, die Befürworter der US-Intervention von 2003 aber weisen jegliche Verantwortung von sich: Schuld an allem sei Barack Obama.

Und vergangene Woche meldeten sie sich prompt zu Wort, um Barack Obamas Politik im Irak zu kritisieren. Nicht sie seien schuldig am Zustand des Irak, sondern Obama, erklärten sie. An der Spitze der Fantasten von damals ritt George W. Bushs Vize Dick Cheney. Zusammen mit Tochter Liz schrieb er im «Wall Street Journal», selten habe ein Präsident «auf Kosten so vieler so vieles so falsch beurteilt».
[…]
Nicht nur Cheney aber pflegt jetzt die Kunst der Amnesie: Paul Bremer, George W. Bushs Prokonsul im Irak, löste kurz nach dem US-Einmarsch die irakische Armee auf – und half so, den Irak ins Chaos zu stürzen. Nun kritisierte er Obama und verlangte neuerlich ein US-Eingreifen im Irak. Gemeinsam ist Brandstiftern wie Cheney und Bremer die Überzeugung, Obama habe den Irak «verloren», weil er Ende 2011 die US-Truppen abgezogen und zudem nicht in Syrien interveniert habe.

Wenn der Kleber, der die eigene gebastelte Realität zusammenhält, zu viele Dämpfe verströmt…

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

«Gib Toni Bertoluzzi ein neues Zuhause!»

Thursday, 12. June 2014 at 20:16 Uhr

Liebe EU-Bürgerin, lieber EU-Bürger

Wir haben hier in der Schweiz einen Politiker, den wir gerne kostenlos abgeben würden.
Der einfach gestrickte, ewig Gestrige sitzt aktuell im Nationalrat und kann nach Ablauf der Legislatur Periode bei uns abgeholt werden.

Der freundliche Politiker ist Mitglied der SVP Partei, er könnte sich aber bestimmt auch in einer neuen Partei wohl fühlen, sollte diese nur genug Bürgerlich und Konservativ sein.

Für seine Unterbringung empfehlen wir eine intakte Familie, nach christlichem Vorbild in Betracht zu ziehen. Single Haushalte, gleichgeschlechtliche Partnerschaften oder Personen die häufig wechselnde Partnerschaften haben, dürfen auf keinen Fall auf den Politiker losgelassen werden, denn diese Formen des Zusammenlebens bezeichnet der nette Herr als «Fehlgeleitete» mit einem «unnatürlichen Verhalten» und gleichgeschlechtliche Paare hätten «einen Hirnlappen, der verkehrt läuft».

Für Anschriften die das Interesse bekunden, verwenden Sie bitte die folgende Chiffre:
«Gib Toni Bertoluzzi ein neues Zuhause!»

Für weitere Auskünfte stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

– Daniel Schurter

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Auch Zürcher erhalten Jodtabletten

Thursday, 23. January 2014 at 0:09 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Im Herbst bekommen die Zürcher ein Schächtelchen mit 12 Jodtabletten per Post. Denn künftig soll im Falle eines atomaren Unfalls die Bevölkerung im Umkreis von 50 Kilometern um die Schweizer Atomkraftwerke Jodtabletten zuhause haben.

…und mir bitte gleich noch ein Fläschchen Natrium-Pentobarbital beilegen, danke.

[…]
Die atomkritische Organisation Greenpeace beurteilt die Ausweitung der Jodtabletten-Zone skeptisch. «Jodtabletten schützen nur, wenn sie vier Stunden vor dem Einatmen radioaktiver Isotope eingenommen werden», erklärt der Atomexperte Florian Kasser. «Werden die Tabletten erst eingenommen, nachdem man bereits radioaktives Jod inhaliert hat, schaden sie mehr als sie nützen.» Wie eine Behörde die Bevölkerung zur Einnahme der Tabletten aufrufen könne, bevor überhaupt Radioaktivität austrete, sei ihm ein Rätsel.

Da bekommt der Begriff “Beruhigungspille” plötzlich eine ganz neue Bedeutung…

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Im Altpapier – Die Trötzli-Initiative der SVP

Friday, 3. August 2012 at 18:48 Uhr

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Mood-Meter zu den Abstimmungsergebnissen vom 17.06.2012

Sunday, 17. June 2012 at 20:17 Uhr

Mein persönlicher Mood-Meter zu den Abstimmungsergebnissen:

Revision des Verkehrsabgabegesetzes – 58,3% Ja 🙂
«Der Kunde ist König» – 70,7 Nein 🙁
Managed-Care – 76% Nein 🙁
Bauspar-Initiative – 68,9% Nein 🙂
Staatsverträge vor das Volk – 75,2 Nein 🙂
«Ja! Freie Schulwahl für alle ab der 4. Klasse» – 82% Nein 🙂

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Die SVP will die obligatorische Krankenkasse abschaffen

Sunday, 17. June 2012 at 12:40 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Pünktlich zum Abstimmungstag über Managed Care fordert Toni Brunner die Aufhebung des Krankenkassen-Obligatoriums. Gelingt dies nicht, will die SVP andere radikale Massnahmen einleiten.
[…]
Angesichts der Gefahr, dass manche die Gesundheitskosten unterschätzen, will die SVP aber doch eine minimale privatisierte Absicherung. Der SVP schwebt eine Art – möglicherweise steuerbegünstigtes – Vorsorgesparen für Krankheitskosten vor. «Jene, die sich keiner Grundversicherung anschliessen, könnten angehalten werden, Reserven für medizinische Belange bereitzustellen.»

Also doch ein Obligatorium, wir nennen es einfach ein wenig anders?

[…] «Die Aufhebung des Obligatoriums ist notwendig , um die Sparanreize zu erhöhen. Zu viele Akteure haben kein Interesse mehr am haushälterischen Umgang mit den Mitteln.»

Dafür muss nicht das Krankenkassen Obligatorium aufgehoben werden, es reicht die Rahmenbedingung aller Akteure neu zu definieren, was sich politisch umsetzen liesse. Toni Brunner von der schweizerischen Tea-Party braucht nur mal über den Teich zu schauen, wie toll die Menschen in den USA mit einem “liberalisierten” Gesundheitssystem klar kommen.

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail