Frage des Tages – Das lange Warten

Thursday, 5. October 2017 at 14:38 Uhr

Wenn die Ladedauer von 30 Minuten bei einem Elektrofahrzeug eine unzumutbare Wartezeit darstellt,
wieso gibt es dann an Fernstrassen profitable Gastrobetriebe?

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Bild des Tages – Seelenfänger

Friday, 15. September 2017 at 16:33 Uhr

Was diese “Seele” auch immer sein mag: Es scheint kein Organ zu sein, auch wenn die Herzform etwas anderes suggeriert. #Apotheke #MoneyDumper

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Domburg NL #3

Saturday, 19. August 2017 at 23:15 Uhr

Ausflug von Domburg nach Rotterdam und auf Anhieb die Markthalle im Zentrum gefunden. Das Parkhaus hat 14 Typ2 Ladestationen, welche leider nur mit 3,7 kWh betrieben werden. Die Markthalle ist aber eine Wucht und ganz klar ein Besuch wert.

Rotterdam sticht neben seinem grossen Hafen – welchen wir nicht gesehen haben – auch durch seine Architektur hervor. Die Kubushäuser sind speziell, aber das Platzangebot ist durch die Formgebung doch sehr begrenzt. Mit dem Wetter hatten wir Glück. Zwar gab es eine grosse Wolkendeke, doch für ein paar Sonnenminuten reichte es immer wieder mal.

Zurück in der Markthalle bekam Martina plötzlich ganz glänzende Augen: Steht dort wirklich ein Jamie Oliver Restaurant? Kurze Zusammenfassung: Das Essen war spitze!

Wir blieben fast 5 1/2 Stunden in Rotterdam, was uns die Parkuhr mit 20 Euro auch in Erinnerung rief. Dafür hat der Strom für 100 km keine 4 Euro gekostet.

Rotterdam, wir kommen wieder!

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Domburg NL #2

Friday, 18. August 2017 at 20:32 Uhr

Impressionen aus Domburg – Wir haben Muscheln gesammelt, die Flut und Ebbe beobachtet und ein Boot aus Sand gebaut 🙂

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Domburg NL #1

Sunday, 13. August 2017 at 22:23 Uhr

Die Nordsee ruft – Domburg NL rein elektrisch mit unserem #tesla

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Ein Jahr Tesla

Saturday, 17. June 2017 at 11:14 Uhr

Seit einem Jahr fahre ich nun schon meinen Tesla S 70D.
20k elektrisierende Kilometer später ist die Freude immer noch so gross wie am ersten Tag als ich ihn im SeC Bern abholen durfte.

Unzählige Gespräche mit Passanten an den SuC’s folgten. Das Interesse an Tesla ist nach wie vor ungebrochen hoch. Eine grosse Skepsis gegenüber Elektromobilität besteht aber immer noch, auch dank der einseitigen und teils falschen Berichterstattung in den Medien. Reichweite und Lademöglichkeit sind die häufigsten Fragen. Die Überraschung ist dann aber gross, wenn die Leute erfahren, dass mein Tesla im Sommer vollgeladen eine Reichweite von 380 km hat und im Winter immer noch 320 km weit kommt.

Das Geheimnis von Tesla ist IMHO mehrstufig:
1) Die Supercharger
2) Die Supercharger
3) Die Supercharger
4) Dem Auto sieht man seinen Elektroantrieb nicht an (kein Öko-Birkenstock-Eyecatcher).

🙂 🙂 🙂

Elektromobilität wird kommen, keine Frage. Für meinen Geschmack findet der Wandel zu langsam statt. Zwar wird überall noch gebremst und zu hohe Abgaswerte werden nachträglich für Gesetzeskonform erklärt, doch die etablierten Autoherstellern wurden aufgescheucht und versuchen derweil fast schon panisch den musk’schen Vorsprung zu verringern.

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Warme Temperaturen – Alle sind zufrieden

Friday, 2. June 2017 at 9:40 Uhr

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Bild des Tages – Halbes Sixpack

Monday, 13. March 2017 at 10:08 Uhr

Wer vermisst ein halbes Sixpack?

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Erste Langstrecke mit dem Tesla

Sunday, 12. March 2017 at 21:29 Uhr

Dieses Wochenende besuchten wir die Eltern von Martina in Jüchen, was in Nordrhein-Westfalen liegt, gut 630 km von Zürich entfernt.
Da ich am Montag arbeiten muss, musste ich am Sonntag bereits wieder zurückfahren. Martina wird eine Woche zu Besuch bleiben.

Bei Langstrecken Fahrten spielt der Tesla nach meiner Meinung sein grösster Vorteil gegenüber anderen Elektrofahrzeugen aus: Ein vorhandenes Supercharger Ladenetzwerk!
Da ich gerne nach 250 Kilometer eine Pause einlege und dem Ruf der Natur folge, kann der Tesla in der Zwischenzeit ein wenig Strom laden. Die Autohöfe in Deutschland sind zwar kulinarisch nicht die Höhe – Subway war das Gesündeste was ich gesehen habe – aber wir waren ja Hauptsächlich wegen der Lademöglichkeit dort.

Wir fuhren über Stuttgart und machten Halt an den Superchargern: Sulz-Vöhringen, Bad Rappenau und Erfstadt.

Am nächsten Tag haben wir mit dem Bruder von Martina einen Ausflug zum Braunkohle Tagebau Garzweiler unternommen.
Obwohl sich der Abbau von Braunkohle nicht mehr rechnet und indirekt subventioniert werden muss, werden weitere Dörfer dem Erdboden gleichgemacht, um an das karbonisierte Material zu gelangen.
Bei der nächsten Diskussion über Wind-, Wasserkraftwerke, und Solarpanele, welche angeblich die Natur “verschandeln”, habe ich nun drei Bilder von Mondlandschaften als Antwort parat.


Tristesse – Braunkohle Tagebau Garzweiler, Jüchen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland #1


Tristesse – Braunkohle Tagebau Garzweiler, Jüchen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland #2


Tristesse – Braunkohle Tagebau Garzweiler, Jüchen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland #3

Für die Rückfahrt am Sonntag wählte ich die Route über Basel. Am Supercharger Waldlaubersheim bot sich mir folgendes Bild an den Ladesäulen:

Heute ist wohl der “Ich bin auch ein Tesla” – Tag

Der nächste Stopp war der Supercharger Achern. Danach bin ich ein paar Kilometer mit 215 km/h gefahren, was ich aber recht anstrengend fand, da ich solche Geschwindigkeiten nicht gewohnt bin. Zudem braucht der Tesla dabei verhältnismässig viel Energie, der Verbrauch lag während dieses “Sprints” bei 410 Wh/km, normal waren 197 Wh/km bei Tempo 110.

Nach gut 7 Stunden Fahrt inklusive Pausen war ich wieder Zuhause.

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Bild des Tages – Öl

Saturday, 4. March 2017 at 20:55 Uhr

Wunder-Öl, Schwereloses Haar-Öl, Schlangen-Öl?


Gesehen im dm Überlingen

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail