Video des Tages – Dire Straits “Brothers in Arms” Mandela Live 1988

Sunday, 30. September 2012 at 14:32 Uhr

Vermutlich die beste Brothers in Arms Version die ich jemals gehört habe!
Leider ist die Qualität des Videos nicht so toll aber egal 🙂
Ich sah Dire Straits einmal im 1992 mit meinem Bruder Tom in Basel, was waren wir damals jung!
20 Jahre, wie die Zeit vergeht…

Probably the best Brothers in Arms version I’ve ever heard!
Unfortunately it’s not a good quality of video, but never mind 🙂
I saw Dire Straits once on 1992 in Basel with my brother Tom, we were young then!
How time is running… 20 years…

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Spruch des Tages – Raum-Kopf-Entfernung

Sunday, 30. September 2012 at 0:32 Uhr

Es gibt keine grössere Entfernung als der Raum zwischen zwei Köpfen
– Unbekannt –

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

HFWI: Bewertung der Praxisarbeit 2

Saturday, 29. September 2012 at 13:03 Uhr

Bestanden und mit der Note mehr als zufrieden!

Jetzt nur noch die Diplomarbeit schreiben, dann hätten wir es eigentlich bald geschafft.
Die veranschlagten 300 Stunden für die Diplomarbeit sagt einiges darüber aus, mit was ich mich in nächster Zeit beschäftigen werde…

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Arabische Liga fordert Blasphemie-Gesetze

Thursday, 27. September 2012 at 23:16 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Nabil Elarabi, Der Vorsitzende der Arabischen Liga hat die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, Blasphemie unter Strafe zu stellen. Die Beleidigung einer Religion stelle eine ernsthafte Bedrohung für den Weltfrieden und die Sicherheit dar, sagte Elarabi bei einer Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrats mit Verweis auf die jüngsten Unruhen in der islamischen Welt.

Wenn der Westen Taten, die Körperverletzung zur Folge hätten, bestrafe, müsste er auch jene bestrafen, die psychologischen und spirituellen Schaden zur Folge hätten, sagte Elarabi weiter. Er verurteilte die Gewalt wegen des umstrittenen anti-islamischen Schmähfilms, betonte aber, dass so etwas jederzeit wieder geschehen könnte, wenn keine Blasphemie-Gesetze eingeführt würden.

Würden dann Aussagen wie “Jesus ist der Sohn Gottes” bei einem Muslim die Blasphemie-Glocken zum klingen bringen? Oder dürften Muslime dann überhaupt noch folgendes behaupten: “Es gibt nur einen Gott und das ist Allah”?

Ob dann der “Nichtglauben” auch unter das Blasphemie-Gesetz gestellt wird? Schliesslich könnten sich Gläubige daran stören das es Ungläubige Menschen gibt, ja sie könnten sich sogar ganz fest darüber aufregen und zur Gewalt aufrufen.

Die Behauptung es gebe einen Gott, der allmächtig, allwissend und allgütig sein soll und zudem die Geschicke der Welt vom Anbeginn der Zeit bis zu jüngsten Gericht lenkt, löst bei mir ein psychologisches Ungleichgewicht aus. Zudem besteht für mich – als bekennender Pastafarian – das Risiko eines spirituellen Schadens, wenn ich noch länger die blasphemischen Irrlehren der (un)gläubigen Gottesanbeter ertragen muss.

Ich fordere von Nabil Elarabi endlich ein Blasphemie-Gesetz! Ansonsten werde ich gezwungen sein jeden Freitag nackt auf der Strasse zu tanzen – und glaubt mir: dies wollt ihr nicht!

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Link des Tages – finance-watch.org

Monday, 24. September 2012 at 0:15 Uhr

finance-watch.org
Für eine Finanzindustrie, die der Gesellschaft dient

Finance Watch ist ein gemeinnütziger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, das Finanzgewerbe zum Wohle der Gesellschaft zu beeinflussen.

Die Mission von Finance Watch ist es, bei der Reform der Finanzregulierung die Stimme der Gesellschaft zu stärken. Dies tun wir, indem wir – als Gegengewicht zur Lobby der Finanzindustrie und ihrer privaten Interessen – als Bürgeranwalt dem Gesetzgeber das Gemeinwohlinteresse nahebringen und es öffentlich vertreten.

Finance Watch arbeitet nach den folgenden Grundsätzen der Vereinssatzung:

  • Die Finanzindustrie spielt eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Kapital, im Risikomanagement und als Anbieter von Finanzdienstleistungen. Dies hat starke Auswirkungen auf das gesellschaftliche Gemeinwohl.
  • Die wesentliche Aufgabe des Finanzsystems liegt in der transparenten und nachhaltigen Bereitstellung von Kapital für produktive Zwecke.
  • Das Finanzwesen hat gegenüber der Realwirtschaft eine dienende Funktion. Eine Lage, in der die Wirtschaft dem Finanzwesen unterordnet ist, ist nicht hinnehmbar, da dies erhebliche Schäden innerhalb ökonomischer und sozialer Strukturen hinterlässt.
  • Rentabilität ist zugleich eine legitime Zielsetzung und Voraussetzung für die Nachhaltigkeit von Finanzinstitutionen; das Gewinnstreben darf jedoch nicht zum Nachteil des Gemeinwohls ausfallen.
  • Ein Transfer von Kreditrisiken auf die Gesamtgesellschaft ist nicht akzeptabel.
  • Das übergeordnete Ziel von Finance Watch ist eine ökonomische Gesellschaftsorganisation, in der die Bedürfnisse der Realwirtschaft nach Zugang zu Kapital und Finanzdienstleistungen auf nachhaltige und transparente Weise erfüllt werden.
  • Aktueller denn je!

    Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

    Orientierungslos mit Apple

    Saturday, 22. September 2012 at 6:17 Uhr

    Quelle: tagesanzeiger.ch

    Der iPhone-Hersteller hat mit iOS 6 Google Maps von seinen Tablets und Smartphones entfernt. Die Ersatzsoftware Apple Maps erntet heftige Kritik – und Apple viel Spott.
    […]
    Wie die «Irish Times» berichtet, hat sich aufgrund eines groben Fehlers auf Apple Maps sogar die Politik eingeschaltet: Denn der Kartendienst des iPhone-Herstellers hat aus einem Naherholungsgebiet kurzerhand einen Flughafen gemacht – der irische Justizminister Alan Shatter fürchtet deshalb um die Flugsicherheit. Unerfahrenen Piloten könnte dies, so Shatter, zum Verhängnis werden.

    Es bleibt schwer zu hoffen dass kein Flugpilot, aber auch wirklich kein einziger Flugpilot sein Flugzeug je mit einer Mobile-App versucht zu navigieren 😯

    Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

    Ablöscher des Tages – UBS

    Tuesday, 11. September 2012 at 20:17 Uhr

    Das die UBS für die Zustellung einer neuen Maestro Karte CHF 40.- verrechnet, kann ich verstehen. Was mich aber sauer macht sind die CHF 20.- Gebühren für das Sperren der alten Karte 😡

    Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

    Bild des Tages – Blue Lemon

    Monday, 10. September 2012 at 21:32 Uhr

    Gelb – das neue Blau mit Zitronengeschmack

    #Zürich #Paradeplatz

    Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

    Aufsteller des Tages – sunrise24.ch

    Thursday, 6. September 2012 at 0:32 Uhr

    Ob Sunrise damit endlich eine ernsthafte Preisbewegung im Mobilmarkt einläuten wird?

    Die Einschränkungen für bestehende Sunrise Kunden sind aber unschön:

    Der Neuabschluss von sunrise24.ch mobile ist für bestehende Sunrise Kunden mit Auswahl einer neuen Rufnummer möglich.

    Eine Rufnummermitnahme ist hingegen nicht möglich.

    Aber sonst: Gut gemacht Sunrise!

    Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail