DMSGuestbook 1.17.0

Friday, 20. August 2010 at 18:16 Uhr

DMSGuestbook 1.17.0 ist nun verfügbar.
DMSGuestbook is now available in 1.17.0.
Download: DMSGuestbook

  • SuperGuestbook: Ein Gästebuch kann nun in mehreren Sprachen angezeigt werden
  •  

  • SuperGuestbook: One guestbook can have more than one language

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Israelische Soldatin verteidigt demütigende Facebook-Fotos

Thursday, 19. August 2010 at 17:04 Uhr

Quelle: spiegel.de

Die Aufnahmen haben eine Welle der Empörung ausgelöst: Eine israelische Soldatin veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite Fotos, auf denen sie vor gefangenen Palästinensern posiert. Sie will damit keine böse Absicht verfolgt haben.
[…]
Die Soldatin selbst ist sich keiner Schuld bewusst. Im israelischen Armeerundfunk sagte sie, sie habe nichts Falsches getan: “Auf den Bildern gibt es keine Gewalt und keine Respektlosigkeit.” Sie sei fotografiert worden, als sie im Stützpunkt angekommen war. “Wir waren gut gelaunt, wir wollten unseren Freunden Fotos über unsere Erfahrungen in der Armee zeigen.” Sie wolle sich zwar bei denjenigen entschuldigen, die sich verletzt fühlten, sie habe aber “in aller Unschuld und guten Glaubens” gehandelt. Die Bilder hätten keine politische Botschaft. Zugleich sagte sie, Kritiker würden immer einen Grund finden, Israel anzugreifen. Sie habe sich “immer sehr um die Gefangenen gekümmert”.

Die Frau scheint mir ein wenig naiv zu sein, vor allem wenn sie die Aufnahmen noch selbst auf Facebook hochgeladen hat.

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Link des Tages – Greenshot

Thursday, 19. August 2010 at 14:16 Uhr

Die kostenlose Snag-It Alternative: Greenshot

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Neues Fernmeldegesetz erntet Kritik

Wednesday, 18. August 2010 at 18:52 Uhr

Quelle: pctipp.ch

[…]
So sollen künftig alle professionellen Anbieter von Internetdiensten und -inhalten einer aktiven Überwachungspflicht nachkommen. «Vom heute gültigen Gesetz sind bereits sämtliche Access Provider betroffen – neu soll es ein ganzer Industriezweig sein», wendet etwa die Swiss Privacy Foundation ein. Und die SKS kritisiert, dass neu auch Schulen, Internetcafés und Hotels den Internetverkehr überwachen müssten.
[…]
Darüber hinaus gefällt der Swiss Privacy Foundation nicht, dass künftig der ganze Internetdatenverkehr überwacht werden soll.
[…]
Schliesslich wird von beiden Organisationen der Gesetzespassus kritisiert, dem zufolge die Behörden künftig in fremde Computer eindringen und dort Überwachungs-Software anbringen dürfen.

Dies haben schon andere Länder – wie etwa Deutschland – versucht und sind daran gescheitert.

Warum?
– zu teuer
– zu aufwendig in der Umsetzung
– zu aufwendig in der Kontrolle
– verhindert keine Straftaten

Mittels Verschlüsselung, Proxies und anderen Verhaltensmassnahmen wird diese Gesetzesrevision ad absurdum geführt, denn der Aufwand und Ertrag solcher Massnahmen stehen im keinen Verhältnis zu den Straftaten die möglicherweise aufgedeckt werden können.

Analog dazu müsste die Polizei alle Personen im Strassenverkehr rund um die Uhr auf Alkohol kontrollieren um möglichen Unfällen vorzubeugen oder nachträglich aufklären zu können. Dieses Beispiel hinkt ein wenig, denn um der Tatsache gerecht zu werden das im Internet Daten verschlüsselt und der Ursprung- und Zielort mittels Proxies verschleiert werden können, gibt es Autos ohne Nummernschild die sich nicht stoppen lassen und solche die Unsichtbar sind 🙂

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Streetparade 2010

Saturday, 14. August 2010 at 21:01 Uhr

Nun ja, das war sie also, die Streetparade 2010. Enttäuscht über die fehlende Musik vor den Bars und Ständen bin ich nach nur drei Stunden wieder nach Hause gegangen. Ich schreibe hier im Singular, da Mandy dieses Jahr nicht dabei war und irgendwo in Frankreich feststeckt und auf ihren Rückflug mit der Air France wartet.

Für einen “alten” Hasen wie mich, gibt die Streetparade in der heutigen Form nichts mehr her. Zu viel Kommerz, zu Eintönig im Auftritt und zudem eine Menge leere Phrasen die als Botschaften verpackt daher kommen.

Da wären zum einen die ganzen Radio-Sendeanstalten, die das ganze Jahr hindurch Weichspühler-Retorten-Musik rauf und runter spielen. Aber genau an einem Tag tun diese so, als wäre die elektronische Techno Musik für sie etwas selbstverständliches.

Die Stadt Zürich ignoriert seit Jahren das Bedürfnis der Technokultur auch ausserhalb der eigentlichen Parade einen Ort mit Musik und Tanz vor einer Bar oder an Ständen zu gestatten. Die Events am Hirschenplatz oder im Rosengarten sind legendär und für Feinschmecker der elektronischen Musik – abseits des Mainstreams – wohl ein Begriff. Die Behauptungen dies führe vermehrt zu Drogen-, Alkoholmissbrauch, Gewalt und Verschmutzung lasse ich nicht gelten, den an jedem anderen Volksfest oder Fussballspiel gibt es diese Dinge auch und da stört es offensichtlich niemanden.

Leider schliesst die Lobby Bar am Hischenplatz seine Tore im September. Es bleibt zu hoffen das schnell ein neues Lokal gefunden wird.

Bis später an der Laby Reunion Party im Volkshaus!

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Link des Tages – pocketbook.de

Saturday, 14. August 2010 at 0:44 Uhr

pocketbook.de

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Remember to the Streetparade 1995

Friday, 13. August 2010 at 11:26 Uhr

Hach, war das damals eine schöne Zeit!

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Hooligans am Internet-Pranger: Der erste hat sich gemeldet

Friday, 13. August 2010 at 10:56 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt (Stawa) hatte einen solchen Schritt schon Mitte Juni angedroht. Gestellt hat sich seither aber keiner der Hooligans. Nun machte die Stawa Ernst und veröffentlichte am Freitagmorgen 17 Fotos im Internet. Jene Fotos von Personen, welche aufgrund von Dritthinweisen oder eigener Meldungen identifiziert werden können, werden umgehend von der Web-Site entfernt, heisst es von Seiten der Behörde.

Wie sieht es da mit dem Datenschutz aus und warum werden die Fotos ausgerechnet bei flickr, einem US-Konzern gehostet?
Auch wenn die Bilder zu einem späteren Zeitpunkt durch die Stawa von flickr entfernt werden, kann eine Weitergabe und Verfügbarkeit des Bildmaterials im Internet nicht verhindert werden.

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Vollgesprayter SBB-Zug – Schaden von 50’000 Franken

Friday, 13. August 2010 at 9:44 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Am Bahnhof Tiefenbrunnen haben Sprayer drei Bahnwaggons von oben bis unten zugesprüht. Die SBB haben Erfahrung mit Graffiti – diese Attacke sprengt aber den Rahmen des Alltäglichen.

«3 wholecars beim bhf tiefenbrunnen in zürich schweiz», kündigt das Youtube-Video an. Zu sehen ist eine aus einem Zug gefilmte S-Bahn-Komposition mit sieben Passagierwaggons. Drei davon sind kaum mehr als das zu erkennen: Sprayer haben sie von oben bis unten zugesprüht – «Wholecars» eben. Selbst Fenster, Türen oder Trittbretter wurden komplett vollgesprayt.
[…]
Die Kosten, die der Vandalenakt verursacht hat, schätzt Pallecchi auf rund 50’000 Franken. Anders als in Sprayerkreisen herumgeboten werde, enthalte dieser Betrag keinen «Strafzuschlag». Die SBB versuchen, den Schaden den Verursachern anzulasten, erklärt Pallecchi. «Wir bringen jede Sprayerei, jedes Tagging, jede Sachbeschädigung konsequent zur Anzeige.»

Sorry Kiddies, habt ihr auch nur einen Moment überlegt was ihr da macht als ihr zur Spraydose gegriffen habt?
Was für einen Sinn macht es drei ganze Zug-Wagen mit Farbe voll zu sprühen, damit diese aus dem Verkehr gezogen und aufwendig gereinigt werden müssen?
Liegt es vielleicht an den Farbdämpfen die ihr beim sprayen einatmet oder ist es euch einfach nur langweilig?

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Bild des Tages – Alogismus: Nachts ist es kälter als drausen

Tuesday, 10. August 2010 at 13:01 Uhr

Wenn es nachts kälter ist als draussen, sollte man lieber zu Fuss, als Bergauf gehen, weil es dann nicht so dunkel ist. Obwohl Bergauf ist eigentlich näher, als zu Fuss. Und vor allem ist es wärmer, als Bergab.
Aber für schwangere Jungfrauen ist es immer weiter, als tagsüber.

Nur für die drei lustigen Zwei, wird es immer kälter sein, als mit dem Zug. Denn der Zug fährt schneller, als im stehen. Aber trotzdem brauch der Zug länger, als im Flugzeug, weil das Flugzeug im Wasser weiter fliegt, als in Milch.
Ist ja auch kein Wunder. Das Flugzeug ist morgens ja auch leichter, als mit dem Zug.

Man kann aber auch zu Fuss mit dem Auto schwimmen. Das ist sogar billiger, wie in der Stadt.
Aber das beste überhaupt, man bleibt einfach daheim. Da ist es immer noch schöner, als in der eigenen Wohnung!

Wikipedia: Alogismus

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail