Wort des Tages – Apodiktik

Saturday, 27. March 2010 at 14:16 Uhr

Apodiktik

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Wie Apple seine Kunden bevormundet

Monday, 22. March 2010 at 19:17 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Wechselbarometer Punktestand: iPhone 3GS vs. HTC Desire

iPhone 3GS
– 250 Punkte

HTC Desire
+ 250 Punkte

Wer will mein noch fast neues iPhone 3GS / 32GB erwerben?
Ernsthafte Angebote können unter info (ät) DanielSchurter (dot) Net platziert werden.
Ach ja, die Artwizz ScratchStopper Folie gibt es natürlich auch dazu 🙂

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Historischer Triumph für Obama

Monday, 22. March 2010 at 17:41 Uhr

Quelle: tagesanzeiger.ch

Gratulation an das amerikanische Volk und ihren Präsidenten zu dieser Gesundheitsreform!

Die konservative Opposition hingegen kritisierte abermals die Kosten der Reform und warnten vor zu grossen Eingriffen des Staates. «Werden wir den Pfad der Freiheit wählen oder den Pfad der Regierungs-Tyrannei?», fragte der republikanische Abgeordnete Ted Poe. Sein Parteikollege Paul Ryan nannte das Gesetz einen «haushaltspolitischen Frankenstein».

Dieser Reflex gegen alles zu sein, was nicht zu 100% Kapitalistisch ist, wurde in den letzten 60 Jahren erfolgreich im Kampf gegen den Kommunismus in die Köpfe der US-Bürgern gepflanzt. Woher kommt diese Angst der Amerikaner, dass staatliche Institutionen per se schlecht sind und als böse stigmatisiert werden müssen?

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Witz des Tages – ibash.de

Friday, 19. March 2010 at 18:22 Uhr

Gefunden bei ibash.de

<frank> kannst du mir helfen, GTA zu installen?
<knightmare> okay, mach erstma alle programme aus, die du nicht brauchst
frank has quit IRC. (Quit)
<knightmare> ...

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

PC-Netzteile als Stromfresser

Tuesday, 16. March 2010 at 21:56 Uhr

Quelle: Pressetext.ch

“Dass bei herkömmlichen PC-Netzteilen 30 Prozent der Gesamtenergie durch die Umwandlung verloren gehen, ist im Sinne einer modernen Green IT inakzeptabel”, erklärt einer der Projektleiter, Ingenieur Alexander Kirjuchin von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, im pressetext-Interview. “Mit unserem Projekt wollen wir zeigen, dass die Technik längst existiert, um auf diesem Gebiet wesentliche Verbesserungen zu erreichen”, so Kirjuchin.

Beim in Konstanz entwickelten Netzteil konnte der Wirkungsgrad auf über 90 Prozent gesteigert werden. Damit ist auch kein Ventilator mehr notwendig, der neben dem Lärmpegel durch seine mechanische Beschaffenheit stets auch ein potenzieller Schwachpunkt für Verschleißerscheinungen darstellt. Ein wesentlicher Fokus liegt zudem auf dem optimierten Einsatz einer aktiven Power Factor Correction (PFC).
[…]
Angesichts des Umstands, dass allein in der Industrie Mio. von ressourcenvergeudenden PC-Netzteilen in Verwendung sind, hofft Kirjuchin auf ein Eingreifen der Politik, wie es etwa bei der EU-weiten Standby-Verordnung geschehen ist: “Eine Normierung bzw. Vorgabe der Politik wäre sicherlich sinnvoll, um den schlechten Netzteilen den Garaus zu machen.” Allein im PC-Bereich gehe es pro PC um zehn bis 20 Watt, die ungenutzt verschwendet werden. Für das deutsche Verbundnetz rechnen die Forscher daher mit einem Energieeinsparungspotenzial in der Größenordnung von Terawattstunden.

Hoffentlich spielt in diesem Fall die Politik mit und verabschiedet griffige Gesetzte, die solch verschwenderische Praktiken wegen ein paar Euro-Cents bald verboten werden. Da diese Massnahme sogar profitabel sein können, zeigt unlängst das Top-Runner-Programm aus Japan, welches nach einer bestimmten Frist die Hersteller mit Sanktionen belegt, sollten diese nicht den zuvor festgelegten Energiestandart bei ihren Geräten umgesetzt haben.

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

DMSGuestbook 1.16.0

Tuesday, 16. March 2010 at 15:21 Uhr

DMSGuestbook 1.16.0 ist nun verfügbar.
DMSGuestbook is now available in 1.16.0.
Download: DMSGuestbook

  • DMSGuestbook ist nun I18n Kompatibel
  • jQuery Bibliothek Update
  •  

  • DMSGuestbook is now I18n compatible
  • Update of the jQuery library

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Offline: Ubisoft blamiert sich mit Online-Kopierschutz

Tuesday, 9. March 2010 at 16:14 Uhr

Quelle: golem.de

An die Kunden die sich Silent Hunter 5 und Assassin’s Creed 2 von Ubisoft gekauft haben

Ihr denkt, ihr habt ein offline Spiel gekauft, also ein Spiel welches nicht zwingend eine Internetverbindung braucht um es spielen zu können?

Ihr braucht eine Internetverbindung, sonst wird das Spiel nicht funktionieren. Nicht weil es nicht funktionieren könnte, wie ein Onlinespiel der Sorte World of Warcraft oder EVE Online, sondern weil es nicht funktionieren darf.

Ihr habt Geld dafür ausgegeben weil ihr einen fairen Gegenwert dafür erwartet oder einfach nur ehrlich seid und nichts mit Raubkopien, Trojaner, Viren, Malware und Dergleichen zu tun haben wollt?

Die DRM (Digital Right Management) Software – welche überprüft, ob ihr eine Original Software habt – installiert sich auf eurem Betriebssystem und kann euch in der Benutzung anderer Software einschränken oder ganz daran hindern. Dies kann dazu führen, dass euer System für Angriffe und Spionage von ausserhalb anfällig wird (Rootkit von Sony BMG).

Ihr glaubt DRM verhindere Raubkopien und die illegale Nutzung der Software?

Innert kürzester Zeit sind die Original Spiele – ihres Kopier- und Abspielschutz entledigt – auf einschlägigen Seiten im Internet verfügbar. Der Vorwurf, dass “ge-crackte” Software häufig mit Malware, Trojaner und sonstigen Backdoors verseucht seien, trifft ironischerweise in den meisten Fällen nicht zu. Zudem gehören Personen die sich nie ein Spiel kaufen, diese aber im Internet kostenlos herunterladen, definitiv nicht zu der Kundengruppe von Ubisoft. Dieses Phänomen ist weder neu, noch lässt sich solch ein Verhalten auch komplett verhindern.

Ihr denkt, dass ihr das erworbene Spiel auch in 3 Jahren noch spielen könnt?

Solange Ubisoft die Authentifizierungsserver nicht vom Netz nimmt, trübt nichts den Spielspass, ausser ihr habt keinen Internetzugang oder Ubisoft führt gerade “Wartungsarbeiten” an den entsprechenden Servern durch. Es kann davon ausgegangen werden, dass Ubisoft die Server nur solange Verfügbar halten wird, wie es für sie wirtschaftlich ist diese zu betreiben. Ihr habt also das Spiel nicht gekauft, sondern nur die Nutzungsdauer über einen bestimmten Zeitraum, welcher Ubisoft definiert. Beispiele aus der Vergangenheit belegen diese Praktiken immer wieder auf neue. [1] [2] [3]

Ich wünsche euch viel Spass mit dem erworbenen Spiel und hoffe, dass ihr es in 3 Jahren immer noch spielen könnt.

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Frage des Tages – “Eh da”-Kosten

Saturday, 6. March 2010 at 16:33 Uhr

Was sind “Eh da”-Kosten?

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Microsoft fordert Quarantäne für PCs

Saturday, 6. March 2010 at 0:15 Uhr

Quelle: pctipp.ch

Verseuchte PCs seien wie Leute mit Schweinegrippe: Sie gefährden die Gesundheit anderer und müssten daher isoliert werden.

Dies fordert Scott Charney, bei Microsoft fürs Trustworthy Computing zuständig, während seiner Keynote auf der RSA-Sicherheitskonferenz in San Francisco. Aktiv werden müssten dabei die Internetprovider, meint er.
Ob es rechtens sein kann, den PC-Benützer, der für seinen Zugang gutes Geld zahlt, einfach so vom Internet abzukoppeln, fragt sich Charney nicht.
[…]
Doch auch für die Geldsorgen der Provider hat Charney eine Lösung parat. Er plädiert für eine allgemeine Internetsteuer. «Die öffentliche Sicherheit ist hier in Gefahr, also muss die Öffentlichkeit auch dafür aufkommen», fordert der Redmonder.

Dear Mister Scott Charney!
Hausgemachte Probleme sollten auch “zu Hause” gelöst werden 😉
Das es richtig sein soll den Hebel bei den Providern ansetzen zu müssen, kannst du vielleicht den Aktionären von Microsoft weismachen. Als Computer-Sicherheitsangestellter bei einer Firma, welche regelmässig mit Botnetzen und gravierenden Sicherheitsmängeln in Verbindung gebracht wird, hätte ich schon etwas mehr Zurückhaltung erwartet.

Nichtsdestotrotz du bist mein Held des Tages!

P.S. Gegen verseuchte Schweinegrippe-PC’s gibt es seit Jahren schon eine wirksame, kostenlose Medizin.

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail

Apple kickt Hotspot-Scanner aus AppStore

Friday, 5. March 2010 at 23:00 Uhr

Quelle: swissitmagazine.ch

[…] Die Apple-Klientel scheint sich an der Bevormundung bis anhin nicht sonderlich zu stören: Weder hat sich organisierter Protest formiert, noch wurden die Monopolwächter auf den Plan gerufen.

Dieses Gebaren von Apple missfällt mir immer mehr und mich stört diese Zensur gewaltig. Natürlich kann Apple auf ihrem Store mehr oder weniger schalten und walten wie es ihnen gefällt, aber solche Entscheide lassen sich nicht mehr nachvollziehen und erinnern stark an Willkür. Kleinlich ist es allemal.

Eigentlich wollte ich mal noch ein DMSGuestbook App für das iPhone und den iPod entwickeln, ich werde mich wohl ganz auf Android konzentrieren.

Schade…

Post to Twitter Post to Facebook Send Gmail